Mit dem Fährschiff von Moskenes - Bodo u. befahren die schönste Küstenstr. in Europa die Fv17

Wir sind von Moskenes mit dem Fährschiff nach Bodo gefahren und blieben eine Nacht auf einem Stellplatz. Von dort fahren wir wohl schönste Küstenstraße in Europa die Fv17 am Meer entlang in herrlichen Bergen mit Gletschern und tosenden Wasserfällen welche man aber leider nicht anfahren kann. Das Wetter heute nicht wie erwartet schön sondern Regen und Nebel so dass wir den größten Norwegischen Gletscher nicht richtig sehen konnten.

In der Stadt Bodo angekommen befahren wir die wohl schönste Küstenstraße in Europa die Fv17 am Meer entlang mit ihren herrlichen Bergen mit den interessanten Gletschern aber leider war das Wetter nicht wie erwartet so dass wir von den Gletscher nicht viel sehen konnten.

Wir waren mal wieder Trocken-campen in den letzten 2 Tagen das heißt ohne Strom und ohne Internet. Der 14 und 15.07. wurde auf der Fv17 gefahren im großen Ganzen war es ein Fähren Tag.

Insgesamt mussten wir 6 Fähren nehmen um auf der FV17 mit ihren vielen Inseln weiter zu kommen.

Einen schönen Stellplatz unweit der nächsten Fähre  fanden wir in Halsa er war sehr schön und sehr gepflegt.  Es war teilweise eine stramme Fahrt von der einen zu anderen Fähre da man ja auch mitkommen möchte. Vor der Fähre herunter dann hieß es nach dem Motto „Die Karawane sieht weiter“ Wohnmobil und Camper (mit Hänger) fuhren hintereinander zur nächsten Fähre.

Viele verpassten so manche schöne Bucht weil sie nicht anhielten oder konnten weil ihre Zeit drängte. Wir aber gingen es gemütlich an und suchten uns wiederrum einen trocken Campingplatz irgendwo in der Prärie ohne Strom.

Auf einer dieser Fähren-Tour überquerten wir auf See den Polarkreis . Was wir für schöne eindrucksvolle Buchten und Gegend gesehen haben das zeigen die Bilder.  Zur eigentlichen Strecke vom 13-14.07.16

Campingplätze sind auf dieser Strecke sehr rar und fast alle ohne Strom, wenn wir keinen Strom bekommen so unsere Devise dann brauchen auch dort nicht zu stehen. In der Not haben wir ja ein Leistungsfähiges Benzinstrom- Aggregat dabei.

An einer Tankstelle trafen wir eine Fam. aus Rodalben Werner W. welche mit einem befreundeten Ehepaar beide mit Wohnmobil auch wie wir in Skandinavien unterwegs sind. Zeitmäßig hatten wir eine Woche mehr eingeplant.  Das war natürlich ein riesengroßes Hallo.

Ich wusste dass wir Sie irgendwo treffen werden da sie fast dieselbe Strecke wie wir zurücklegten.

Nur wir haben mehr Zeit eingeplant. Auf einem Stellplatz haben wir uns am Abend dann wieder wie vorher telefonisch vereinbart getroffen. Unser Abendessen war die  vom mir 4 vorher selbst geangelten Makrelen.

Natürlich gibt es auch so manches Landschaftliches Highlight zu sehen, man muss nur die Augen offen halten und nicht durchrasen.  Wir sind nun nach auf dem Wege nach Steinkjier dem letzten Stadt auf der Fv17.